DIY Anleitung im Test – Das Sternenkissen

Wie ihr ja sicher auf unseren zahlreichen Fotos hier im Blog und auf Facebook / Instagram gesehen habt, besitzen wir eigentlich schon genug Schlafmöglichkeiten. Also eigentlich, denn als Katze braucht man ja doch sehr viele Plätze. Ich werde nie verstehen, warum ihr Menschen immer im gleichen Bett schlaft. Ich bin schon sehr froh, dass ich da regelmäßig variieren kann.

Und da man als Katze immer noch mehr Schlafmöglichkeiten gebrauchen kann, war ich in den letzten Tagen mal wieder fleißig an der Nähmaschine und habe eine DIY Anleitung, die im Internet recht weit verbreitet ist, getestet: Das Sternenkissen.

Das Sternenkissen

Das Sternenkissen ist ein wunderschönes Kissen in Sternform, das aus 15 Stoffquadraten zusammengenäht wird. Daher hat man beim Nähen die Wahl, ob man es einfarbig oder aus bis zu 15 verschiedenen Stoffen näht. Ebenso kann man die Größe der Quadrate anpassen, um das Kissen auf die Größe der eigenen Katze anzupassen. Eine Maine Coon braucht ja eventuell etwas mehr Platz als wir normalen Hauskatzen. 🙂

Im Internet gibt es eine Menge Anleitungen dazu. Ich habe euch zwei Links rausgesucht:

Textanleitung: Blog Schönigkeiten
Videoanleitung: Eulinas Videoanleitung

Test

Zum Nähen des Sternenkissens benötigt man genug Stoff für 15 Quadrate. Ich habe die Quadrate 30 cm groß gemacht. Bei einem Stoff mit 150cm Breite sollte man also einen Meter Stoff kaufen, wenn man das Kissen aus einem Stoff nähen möchte.

Für den Test habe ich mir überlegt, mal die gepunkteten Stoffe zu verwenden, die wir in vielen verschiedenen Farben zuhause haben.

Material-Sternenkissen

Außerdem ist es für das Zuschneiden eine riesengroße Erleichterung, wenn man einen Rollschneider und ein Schneidebrett besitzt. Allerdings braucht man sich das nicht zu kaufen, um ein Sternenkissen zu nähen. Ohne dieses Zubehör dauert das Zuschneiden der Quadrate nur etwas länger. Was man sich aber auf jeden Fall aus Pappe basteln sollte, ist eine Vorlage zum Schneiden.

Ich muss zugeben, dass mich das Zuschneiden trotz des Rollschneiders etwas genervt hat. Es dauert ganz schön lange, bis man damit mal fertig ist und endlich mit dem Nähen anfangen kann. Ich hätte mir Yuki als Zuschneider engagieren sollen. Naja, beim nächsten Mal weiß ich es besser.

Sternenkissen-Quadrate

Wenn man mit dem Zuschneiden fertig ist, geht das eigentliche Nähen aber recht schnell und ist auch wirklich nicht schwer. Man muss nur drauf aufpassen, dass man die Quadrate immer an der richtigen Stelle annäht. Da habe ich mich einmal vertan und musste die Naht wieder aufmachen. Sehr nervig. Jetzt habe ich mir aber gemerkt, das man das neue Quadrat immer an der Stelle annähen muss, an dem sich schon am Anfang der Naht ein Knubel aus anderen Stoffteilen befindet.

Für das leichtere Annähen ist es wichtig, wie im Video gezeigt, die Seiten nicht komplett zusammenzunähen, sondern am Anfang und am Ende der Naht jeweils einen halben Zentimeter frei zu lassen. Aufpassen muss man auch, dass man in der Mitte (also jeweils am Anfang der Naht) wirklich bündig näht, damit kein Loch entsteht.

Sternenkissen-Oberseite

Wenn man die Ober- und Unterseite fertig hat, kommen noch die Quadrate für die Seite dran, mit denen man die beiden Teile zusammenfügt. Das ist nochmal ein bisschen knifflig, aber selbst für Anfänger gut zu schaffen. Wichtig ist, am Ende eine Wendeöffnung zu lassen, da man ja auf rechts näht und man das Kissen zum Schluss noch wieder auf links wenden muss.

Auf dem Foto seht ihr das fertige Sternenkissen, noch ohne Füllung. Vor dem Füllen sollte man es noch bügeln. Wie man sieht zerknittert der Stoff beim Nähen und späteren Wenden doch sehr stark. Aber das ist ja für Nähprofis eigentlich nichts Neues.

Sternenkissen-ohne-Fuellung

Beim Befüllen müsst ihr euch drauf gefasst machen, dass in das Kissen eine sehr große Menge von dem Füllstoff reingeht. Und man sollte das Kissen schon so voll wie möglich befüllen, damit es gut aussieht und gemütlich für uns Katzen ist. Als Tipp werden hier oft die günstigen Kissen von IKEA genannt, damit das Sternenkissen nicht zu teuer wird. Wir haben das etwas teurere Hochbauschvlies genommen, da wir davon eh immer ganz viel zuhause haben.

Die Füllung bekommt man über die Wendeöffnung in das Kissen rein. Diese muss dann im letztem Schritt noch mit der Hand zugenäht werden. Am besten benutzt man dafür einen Matratzenstich.

Sternenkissen-Fuelloeffnung

Fazit

Das Sternenkissen ist ein wunderschöner Schlafplatz für Katzen und ein absoluter Hingucker in der Wohnung. Wir in der WG waren von dem Sternenkissen so begeistert, dass ich gleich noch ein paar genäht habe. Dieses Mal aber mit Yuki als Zuschneider. 😉

Auch für Nähanfänger ist die Anleitung gut geeignet. Besonders im Video kann man genau sehen, wie die einzelnen Schritte funktionieren. Ein bisschen aufpassen muss man an den Ecken, an denen mehrere Quadrate aneinander genäht werden. Damit es keine Löcher gibt, muss man ganz genau die Nahtkanten treffen. Das ist ein bisschen friemelig. Aber nach den ersten paar Mal bekommt man ein gutes Gefühl dafür. Für Profis sollte die Anleitung so oder so keine große Herausforderung sein.

Was mir an dem Kissen besonders gut gefällt, ist die riesengroße Vielfalt für die Gestaltung. Von einfarbig bis komplett bunt ist alles möglich. Für kreative Köpfe wie mich ein absolutes Highlight.

Vom Aussuchen der Stoffe bis zum fertigen Sternenkissen habe ich beim ersten Kissen ca. 3 Stunden benötigt. Beim Dritten ging es aber schon deutlich schneller. Beim Nähen merkt man immer wieder, dass das Sprichwort ‚Übung macht den Meister‘ absolut zutrifft.

Für ein selbstgenähtes Sternenkissen muss man mit ca. 20-25€ an Materialkosten rechnen, je nachdem, welchen Stoff und welche Füllung man benutzt. Für so ein wunderschönes Katzenbett aber absolut angemessen.

Nun bleibt mir nur noch, euch zu zeigen, wie gemütlich man in dem Kissen liegen kann.

Sternenkissen-Yuki

Alle, die nun Lust auf ein Sternenkissen bekommen haben, aber leider gar nicht nähen können, können übrigens gerne bei uns im Shop vorbeischauen: Schnurrinchen Shop – Sternenkissen

Von |2017-01-29T13:26:29+01:0017.Juni.2016|Kategorien: DIY Anleitungen|Schlagwörter: |6 Kommentare


Blog Abonnement

Dir hat der Beitrag gefallen und du möchtest regelmäßig über neue Beiträge informiert werden?

Autor:

Brownie
Brownie lebt seit 2010 mit in der Katzen-WG. Sie schreibt über allgemeine Themen, sowie ihre Revolutionsgruppe 'Ramses? Nein, danke!' Erreichen könnt ihr Brownie unter brownie (at) schnurrinchen.de

6 Comments

  1. Avatar
    Coco und Nanju 18. Juni 2016 um 8:36 Uhr - Antworten

    Super schön und vor allem sieht es unglaublich gemütlich aus.
    Schade, dass unser Frauchen so gar nicht für Handarbeiten begabt ist.

  2. Avatar
    Anja (Ratgeber Kratzbaum) 6. Juli 2016 um 0:04 Uhr - Antworten

    Das Sternkissen sieht wirklich wunderschön und super bequem aus. Mit Hilfe deiner Anleitung werde versuchen auch für meine Katze (Mia) ein Sternkissen zu nähen 🙂

  3. Avatar
    Britt 6. Juli 2016 um 14:44 Uhr - Antworten

    Ja, das sieht wirklich toll aus. Aber auch schwierig…. Ich glaube für so ein Kissen bin ich nähtechnisch zu talentfrei. Müssen meine Süßen also weiter mit selbstgekauften Schmusekissen auskommen.
    Viele Grüße Britt und Moe!

  4. Avatar
    Alexandra 21. Juli 2018 um 19:25 Uhr - Antworten

    Ich habe es jetzt bestimmt schon 10 mal probiert leider bekomme ich es ohne Löcher nicht hin muss dazu sagen das ich mit der Hand Nähe vielleicht liegt es daran

    • Brownie
      Brownie 28. Juli 2018 um 12:21 Uhr - Antworten

      Versuche mal, die Ecken nach dem Nähen aufeinander zu legen (da, wo das Loch ist) und dann einfach nochmal quer drüber zu nähen. Dann sehen die Übergänge zwar nicht mehr ganz gerade aus, aber immerhin sind keine Löcher mehr drin.

      Und Respekt für den Versuch, das Kissen mit der Hand zu nähen. Ohne Nähmaschine wäre mir das wohl zu aufwändig.

  5. Avatar
    B. 15. November 2018 um 0:25 Uhr - Antworten

    …. das Kissen ist echt super …. was mich interessieren würde, wieviel braucht man ca von dem Füllmaterial ?

Hinterlassen Sie einen Kommentar